Diese Seite drucken

sunday sessions club

        

 

CD                                                               DEBUT-ALBUM 

Label: pentinghausenMUSIK
Erscheinungstermin: August 2013

12,00 €

(portofrei)
Bestellung unter:

kontakt@pentinghausen.de

oder 

u.a. bei jpc (jazz pop classic)

DOWNLOADS: u.a. bei iTunes und cdbaby

 

"It's sounding great, good treatment of the instruments and vocal, some lovely playing on guitar and violin. The vibe is consistent through the album which is cool and a good collection of tracks, and lyrics that look on the world from an interesting place...."
Tom Moriarty, London, Juli 2013

"With a doth of the cap to such greats as Dylan, Waits and Joe Strummer, Alex doesn't seek to borrow rather channel the best of their songwriting through him to create something all of his own."
Steve Crawford, Aberdeen/Bonn, August 2013

"Ein Singer-Songwriter Album ohne Schnörkel und "ear candy", auf das wesentliche der Songs beschränkt. Das Album lädt zum Entspannen und Träumen bei einem Drink nach Feierabend ein und es ist draussen, "on the road and free". Gesang und Stimme sind aussergewöhnlich, mit Wiedererkennungswert. Wenn man unbedingt eine Schublade braucht, erinnert der Gesang an Lou Reed, vor allem das etwas rockig produzierte "Out In The Blue". Mein Kompliment, -auch an Deine Soulbrothers Salossi & Steve!" 
doc axel f., Waldbröl, August 2013 


     




Salossi sitzt in T-Shirt, Shorts und Wollsocken in unserem Wohnzimmer vor einer Tasse Kaffee und fixiert am PC seinen Einsatz. Es ist Dienstag, der 04. März 2013, 11.30 Uhr. Gleich wird er die E-Gitarren für „Out In The Blue“ einspielen, die letzten Aufnahmen für das Album.
Hinter ihm schüttelt Uilleam of Callachally in der Hofremise seinen dicken Schädel, während er das vor ihm liegende Heu auseinander wirft.
Die beiden trennen ein Fenster und zehn Meter ziemlich verbrauchter Asphalt.
Salossi sucht nach Inspiration, die ich ihm mit einer reichlich zerkratzten Velvet Underground-LP anzubieten versuche.
Uilleam wartet auf Getreide, das ihm Willi gleich ins Heu werfen wird.
Steve sitzt am Ofen in der Küche, trinkt Kaffee und raucht. Außerdem klärt er mit Petra das Abendessen ab: Hüftsteaks mit Pommes und Salat, ein weiteres Highlight nach all den anderen kulinarischen Genüssen der vergangenen Woche. 
Heute Nacht werde ich uns einen Lagavulin als Absacker einschenken, einen „wee thochty“, während wir in den Rough Mix der Aufnahmen reinhören.
Salossi macht Krach, Uilleam legt sich hin, Willi startet den D-50, Steve trinkt Kaffee und raucht, Petra telefoniert und ich wundere mich darüber, dass dies alles wahr ist. 

Salossi ist ein genialer Instrumentalist und ein Technik-Freak, mit grandiosen, voller Begeisterung leicht und fehlerfrei vorgetragenen Einfällen und dem Auge und der Geduld für jedes Detail. Freundlich, höflich, witzig, manchmal hektisch. Und ein Perfektionist. Radikal.
Steve ist ein begnadeter Songwriter mit einem ausgeprägten Gespür für den richtigen Sound und dem Talent, diesen auch mit Sascha und mir umsetzen zu können. Er ist ein Gentleman mit einer markanten Stimme und viel Humor, immer gelassen und vermutlich ebenfalls ein Perfektionist. Aber pragmatisch.
Uilleam ist ein vierjähriger Highlandbulle, fast immer umgänglich, mit einem sicheren Instinkt für die weibliche Fruchtbarkeit und dem notwendigen Timing, diese bedienen zu können. Zudem ist er offensichtlich dazu in der Lage, seine hierfür erforderliche Position jedermann jederzeit deutlich hörbar und unmissverständlich darzulegen. Komplett unromantisch. Ein Fatalist.
Willi hat eigentlich Manieren, ist stets hilfsbereit und oft bester Dinge, mit einem unglaublich untrüglichen Sinn für ab und an unbeschreiblich unpassende Witze. Eine Woche lang übernimmt er meinen Job und kümmert sich um den Hof, füttert die Rinder, mistet die Boxen aus und überlegt, ob er nicht doch wieder in einen Chor einsteigen sollte. Ausgeglichen. Und ambivalent.
Petra hat sich eine Woche Urlaub genommen. Um eine Woche lang für Salossi, Steve und mich zu kochen, um uns das Leben schön zu machen und um generell die normale Welt von uns fernzuhalten. Ein wirklich großes Herz.
Ich habe mich lange mit Ideen zu Songs herumgetragen, dann wieder angefangen, während Petra´s Nachtschichten Gitarre zu spielen und Texte zu schreiben, und dann zufällig Salossi und Steve getroffen, um schließlich die Zeit für eine Woche anzuhalten.
Mit einem dürren Demo in der Hand aber dem sicheren Gefühl, dass diese Songs zweifelsohne noch niemand gehört hat. Realist.
Eine Woche lang Sonntag. 

Pentinghausen,  Oktober 2013


 

Private-Radio-Album

Video ID: Rkzl68ZkRT4

Video Description: Alex Panter - Private Radio

 

Revolver-Love-Album

Video ID: J3sr8fu8Gmc

Video Description: Alex Panter - Revolver Love









Vorherige Seite: alex panter
Nächste Seite: rough takes